Slider-Jan-Schiffers_5
Slider-Jan-Schiffers_4
Slider-Jan-Schiffers_6
Slider-Jan-Schiffers_3
Slider-Jan-Schiffers_7
Slider-Jan-Schiffers_2
Slider-Jan-Schiffers_1

Trotz Bedenken der Stiko: Spahn gibt Impfung ab zwölf Jahren frei 

AfD verweist auf mögliche Risiken und spricht sich gegen Nötigung zur Kinder-Impfung aus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat heute die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren erlaubt. Damit setzt er sich über die Bedenken der Ständigen Impfkommission (Stiko) hinweg, die die Datenlage noch für zu unzureichend hält, um die Impfung zu empfehlen. Sämtliche Impfstoffe haben bislang nur eine Notzulassung, da von einer Beobachtung der Probanden über ein Jahr oder länger abgesehen wurde. Über mögliche Langzeitfolgen ist daher noch nichts bekannt.

Der kinder- und jugendpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Jan Schiffers, äußert sich dazu wie folgt:

„Es ist unverantwortlich, dass der gelernte Bankkaufmann Jens Spahn die Bedenken der Ständigen Impfkommission und zahlreicher weiterer Fachleute in den Wind schlägt, um den Familien vor der Bundestagswahl die Illusion zu verschaffen, mit der Impfung ihrer Kinder würde endlich Normalität einkehren und wäre der Sommerurlaub gesichert. Wahltaktische Überlegungen sind Spahn offenbar wichtiger als die Gesundheit unserer Kinder.
Da Kinder nur sehr selten schwer an Corona erkranken, ist eine Impfung nur bei bestimmten Vorerkrankungen nach einer individuellen Risikoabwägung sinnvoll. Bei gesunden Kindern besteht dazu kein Anlass. Derzeit ist aufgrund fehlender Studien über einen längeren Zeitraum hinweg noch nicht absehbar, ob die Risiken der Impfung von Kindern den Nutzen überwiegen. Vor allem Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen wurden nach der Impfung junger Menschen beobachtet. Kinderärzte empfehlen daher, noch abzuwarten, bis mehr Daten vorliegen.
Ich fordere Bundes- und Staatsregierung auf, die Warnungen der Experten nicht zu ignorieren! Die nächsten, dringend notwendigen Öffnungs- und Normalisierungsschritte dürfen nicht von der medizinisch überflüssigen und eventuell risikobehafteten Kinder-Impfung abhängig gemacht werden. Es grenzt an Nötigung und Erpressung, wenn die Bundesregierung Druck auf Eltern und Kinder ausübt und andeutet, dass z.B. ein normaler Schulbesuch zukünftig nur noch für Geimpfte möglich sein könnte. Schluss mit dieser kinder- und jugendfeindlichen Politik!“

Alle Pressemitteilungen finden Sie auch unter:

Veröffentlicht in Pressemitteilung am 07.06.2021 14:18 Uhr.

Abgeordnetenbüro


Jan Schiffers, MdL

Schützenstraße 12 · 96047 Bamberg

Telefon 0951 – 914 166-45

Als Stimmkreisbetreuer bin ich für folgende Wahlkreise zuständig:


401 Bamberg-Land

• 402 Bamberg-Stadt

• 403 Bayreuth

• 405 Forchheim


Ich freue mich auf eine rege Zusammenarbeit.

Termine

© 2019 - Jan Schiffers

BAYERN. ABER SICHER!