Slider-Jan-Schiffers_5
Slider-Jan-Schiffers_4
Slider-Jan-Schiffers_6
Slider-Jan-Schiffers_3
Slider-Jan-Schiffers_7
Slider-Jan-Schiffers_2
Slider-Jan-Schiffers_1

Altersarmut stoppen!

Immer mehr Rentner müssen eine Arbeit annehmen

Aus einer Anfrage der AfD im Bundestag geht hervor, dass die Zahl der Rentner, die einer Erwerbsarbeit nachgehen, weiter steigt. 2019 waren laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit rund 1,29 Millionen Menschen, die die Regelaltersgrenze erreicht hatten, immer noch erwerbstätig. Das waren rund 400.000 Personen oder 45 Prozent mehr als 2010. Gegenüber 2005 seien es sogar 547.000 oder 73 Prozent mehr Rentner gewesen, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen - bei einer Gesamtzahl von rund 17,11 Millionen Rentenempfängern. Acht von zehn Rentnern waren nur geringfügig beschäftigt. Besonders die Zahl der Frauen sowie von Bürgern der neuen Bundesländer, die nach dem Erreichen des Rentenalters weiterarbeiten, ist gestiegen.
Dazu sagt der seniorenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Ulrich Singer: „Es ist eine Schande, dass immer mehr Bürger trotz des Erreichens des Rentenalters noch arbeiten müssen, um über die Runden zu kommen. Wenn wir in 10 Jahren fast einen Anstieg um die Hälfte haben, dann ist das ein Zeichen von steigender Altersarmut und nicht, wie die Bundesregierung meint, ein Anzeichen dafür, dass unserer Rentner zu ihrem Vergnügen weiterarbeiten. Wir dürfen unsere Alten nicht im Stich lassen und müssen ihnen einen würdigen Lebensabend bescheren, anstatt sie erst auszubeuten und dann immer länger weiterarbeiten zu lassen.“
Ergänzend führt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Jan Schiffers, dazu aus: „Wir sehen leider, dass wir bei immer weiter steigenden Zahlen von Rentnern in Schwierigkeiten kommen, diesen die Rente zu finanzieren. Daher müssen wir jetzt an Konzepten arbeiten, mit denen wir den momentan von Altersarmut Betroffenen schnell helfen können und es schaffen, künftigen Generationen finanzielle Probleme zu ersparen. Wir müssen es schaffen, unser Rentensystem so umzustrukturieren, dass wir diese Schwierigkeiten nicht mehr haben.“
Beide Politiker haben daher klare Erwartungen an die Bayerische Staatsregierung: „Wir fordern die Staatsregierung dazu auf, sowohl im Land als auch im Bund darauf hinzuwirken, die Probleme, deren deutlicher Ausdruck diese steigenden Zahlen sind, schnellstmöglich in den Griff zu bekommen und dafür Sorge zu tragen, dass wir unseren Senioren einen würdigen Lebensstandard ermöglichen.“

Alle Pressemitteilungen finden Sie auch unter:

Veröffentlicht in Pressemitteilung am 20.10.2020 17:00 Uhr.

 Schutz vor Diskriminierung - ABGELEHNT!

Altparteien setzen Besitzer von Maskenbefreiungsattesten mit Maskenverweigerern gleich!

Unser Dringlichkeitsantrag auf Beendigung der Benachteiligung behinderter und kranker Menschen sofort zu beenden, wurde erwartungsgemäß in der Sitzung des Ausschusses Soziales am 15.10.2020 durch die Altparteien abgelehnt.

Doch damit nicht genug! Es gab tatsächlich Ausschussmitglieder, die nicht nur Sinn und Hintergrund des Antrags ins Lächerliche zogen oder es schlichtweg nicht verstanden haben. Nein! Es gab sogar Stimmen, in denen kranke und behinderte Menschen mit Maskenverweigerer gleichsetzt wurden oder sogar unterstellt wird, dass sie Maskenverweigerer seien.

Dieses Verhalten gegenüber Menschen mit Handicap ist absolut unsäglich und eines Abgeordneten, der sich zum Wohle der Bevölkerung einsetzten sollte, vollkommen unwürdig.

So geht man nicht mit Kranken und Behinderten um liebe Altparteien! Die Altparteien, Verursacher dieser unsäglichen Corona-Politik, sollten sich schämen. Deshalb #NurNochAfD

Ihr Team Schiffers und Team Singer


➡️ Link zum Videobeitrag ⬅️


Veröffentlicht in Ausschuss, Landtag am 20.10.2020 12:00 Uhr.

Maskenpflicht: DIE FAKTEN

Achtung Neuauflage!

Die überarbeitete Version berücksichtigt die siebte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) vom 1. Oktober 2020

                    +  +  
+  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +  +

Die letzten Monate haben allen Bürgern viel abverlangt. Besonders betroffen von den Corona-Maßnahmen waren jedoch die Geschäftsinhaber und Gastronomen. 

Dabei herrscht noch viel Unklarheit über die Rechtslage und die Pflichten eines jeden einzelnen. Selbst die Behörden und Ordnungsämter stellen offensichtlich Bescheide über Ordnungswidrigkeiten aus, die nicht der Rechtslage entsprechen. 

Die wichtigsten #Fakten, haben wir zu einem Info-Flyer zusammengetragen:
 
• Hinweise für Geschäftsinhaber und Gastronomie
• Hausrecht
• Was sagt das Gesetz?
• Anfrage zum Plenum inkl. der Antwort des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Unseren Flyer finden Sie unter:⬇️⬇️
https://jan-schiffers-mdl.de/Service/Informationen.php


Veröffentlicht in Informationen am 09.10.2020 14:00 Uhr.

Digitale Bürgersprechstunde

Freitag, 23.10.2020, 18.00 Uhr

Antworten direkt aus erster Hand!
Sie fragen – ich antworte.

In meiner digitalen Bürgersprechstunde werde ich Ihre Fragen rund um das Thema, Arbeit und Soziales, oder auch gerne zu anderen aktuellen politischen Themen beantworten.

Ihre Fragen können Sie mir bis 20.09., 12.00 Uhr über folgendes Kontaktformular übermitteln:

Die Antworten auf Ihre Fragen werden am 23.10.2020 um 18:00 auf meinem YouTube-Kanal veröffentlicht.

Veröffentlicht in Bürgersprechstunde am 08.10.2020 16:08 Uhr.

Behandlung von Personen, denen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht möglich ist

Anfragen zum Plenum zur Plenarsitzung am 23.09.2020

Selbst die Staatsregierung teilt unsere Bedenken, dass die Verwehrung des Zugangs zu öffentlichen Geschäften unter Umständen eine unzulässige Benachteiligung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz oder sogar ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz nach dem Grundgesetz vorliegen kann.

Eine Glaubhaftmachung der Unzumutbarkeit des Tragens eines MNS reicht aus. Das heißt, dass das Attest gegenüber einem Geschäft nicht zwangsweise vorgelegt werden muss!

Die Staatsregierung antwortete jedoch sehr im Konjunktiv, der sogenannten Möglichkeitsform. Deutet dies etwa darauf hin, dass die Staatsregierung sich selbst der Rechtssicherheit ihrer Verordnung nicht zu 100% sicher ist?

Die Anfrage zum Plenum mit der Antwort des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie unter:
⬇️⬇️
http://www1.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP18/Drucksachen/Basisdrucksachen/0000006500/0000006690_067.pdf

Veröffentlicht in Anfragen, zum, Plenum am 08.10.2020 14:58 Uhr.

Weitere Einträge laden

Abgeordnetenbüro


Jan Schiffers, MdL

Schützenstraße 12 · 96047 Bamberg

Telefon 0951 – 914 166-45

Als Stimmkreisbetreuer bin ich für folgende Wahlkreise zuständig:


401 Bamberg-Land

• 402 Bamberg-Stadt

• 403 Bayreuth

• 405 Forchheim


Ich freue mich auf eine rege Zusammenarbeit.

Termine

© 2019 - Jan Schiffers

BAYERN. ABER SICHER!